Banner 05

Schnitz Poscht.

Das offizielle Mitteilungsblatt der Gemeinde Titterten

  • Schnitz Poscht Juli (10551 KB)

    Schnitz Poscht Juli

    Finanzausgleich 2019 Oder: Netto fast eine Punktlandung. Den Finanzausgleich zu budgetieren, ähnelt der Tätigkeit des Kaffeesatzlesens. Er beinhaltet unter anderem Lastenabgeltungen und Übergangsbeiträge und in diesem Jahr neu einen Solidaritätsbeitrag an Gemeinden mit überdurchschnittlich hohen Sozialhilfekosten (darüber haben wir abgestimmt). Die Nettogutschrift 2019 aus allen Ausgaben und Einnahmen beträgt für das Jahr 2019 CHF 559'296. Budgetiert wurden CHF 562'300. Im Jahr 2018 haben wir rund CHF 27'000 weniger ausbezahlt erhalten. Das Ziel des Finanzausgleiches ist, innerhalb des Kantons ausgewogene Steuerbelastungen und Dienstleistungsstandards in den verschiedenen Gemeinden zu schaffen.

  • Schnitz Poscht Juni (6405 KB)

    Schnitz Poscht Juni

    Sommer – Sonne - Gemeinderat Ende Juni, nachdem die Einwohnergemeindeversammlung und die Bürgergemeindeversammlung über die Bühne gegangen sind und die Tage heisser werden, dann kommt auch für den Gemeinderat eine kurze Verschnaufpause mit reduziertem Sitzungsrhythmus. Auch wir sind froh um ein paar beschaulichere Tage, denn zu viert unterwegs zu sein ist nicht gleich wie zu fünft. Am 19. Mai 2019 fand die Ersatzwahl eines Mitglieds des Gemeinderats statt. Am meisten Stimmen erhalten hat Ulrich Müller. Die Nachwahl findet am 20. Oktober 2019 statt. Wer dann das relative Mehr erreicht hat, ist als Gemeinderat gewählt. Und eine Vollbesetzung ist Pflicht, denn nur bei Vollbesetzung kann gestaltet und nicht nur verwaltet werden. Der Gemeinderat wünscht sich einen neuen Kollegen, eine neue Kollegin mit der Bereitschaft, Verantwortung zu übernehmen. Die die Hand aufheben, sich melden und mitgestalten wollen in einem Team, das lösungs- und konsensorientiert nach den sinnvollsten Wegen für die Gemeinde sucht. Es gibt sie, diese Menschen in unserem Dorf. Wir sind uns immer noch sicher. Denken wir doch nur an die beiden Einwohner, die an der Einwohnergemeindeversammlung spontan die Hand erhoben haben und nun Mitglieder der RGPK sind.

  • Schnitz Poscht Mai (7423 KB)

    Schnitz Poscht Mai

    Aufwertung des Naturschutzgebietes Rifenstein Für die Aufwertung des Naturschutzgebietes Rifenstein hat der Natur- und Vogelschutzverein um einen Finanzierungsbeitrag angefragt. Die Rifensteinweid gehört zum kommunalen Naturschutzinventar und liegt auf der rechten Bergflanke der Burgruine. Sie wurde früher im Sommer als Kuhweide genutzt, nun hat der neue Pächter sie mit einem wildtiergerechten Zaun versehen und weidet Kleinschafe darauf. Am Bach sind geschützte Amphibien wie der Feuersalamander (Laichplatz im Rifensteinbach) und die neuerdings anzutreffende Geburtshelferkröte zu finden, ferner die am nahen Burgfelsen lebende Mauereidechse sowie die seltener anzutreffende Aspisviper. Das Gebiet unterliegt kommunalen Naturschutzauflagen, deren Schutzziel die „Erhaltung der vielfältigen Waldgesellschaften und des besonderen Reliefs mit Felsbändern als Lebensraum für verschiedenste Pflanzen- und Tierarten“ ist. Als Schutz- und Pflegemassnahme wird eine „extensive Waldpflege unter Berücksichtigung der natürlich vorhandenen Pflanzengesellschaften“ angestrebt. Bei Aufforstungen dürfen keine standortfremden Baumarten verwendet werden, die Felsvegetation darf nicht beeinträchtigt werden.

  • Schnitz Poscht April (5166 KB)

    Schnitz Poscht April

    Gemeinderat gesucht! Was macht denn ein Gemeinderat so? Um die Frage kurz und knapp zu beantworten, was man denn als Gemeinderat so macht: Wir setzen uns für die Entwicklung des Dorfes ein. Wir berücksichtigen dabei die Entscheide der Einwohnergemeindeversammlung, die Bedürfnisse des Souveräns, die rechtlichen Rahmenbedingungen (Gemeindegesetz, Reglemente, Verordnungen) und die zahlreichen Kooperationen innerhalb und ausserhalb des Dorfes. Dabei schaffen wir Verbindlichkeiten, gegenüber den Einwohnerinnen und Einwohnern sowie unserer Partnerinstitutionen. Wir nehmen an Sitzungen teil, besuchen Veranstaltungen von unseren Partnern auf lokaler, regionaler und kantonaler Ebene und eignen uns viel Wissen an, das wir – wir geben es gerne zu –zu Beginn unseres Amts als Gemeinderat nicht in allen Belangen hatten. Die Übernahme und die Führung eines Departements sind notwendig, um die Interessen der Gemeinde gegen innen wie aussen zu vertreten. Denn der Gemeinderat ein Führungsorgan und Führung beinhaltet die vollumfängliche Übernahme von Verantwortung.

  • Schnitz Poscht März (7640 KB)

    Schnitz Poscht März

    Maibaumschmücken! Der Anlass für die Jungbürger und Jungbürgerinnen, die neu in Titterten wohnhaften Personen, die Vereine und alle Einwohnerinnen und Einwohner Am 30. April 2019 ab 17 Uhr schmücken wir gemeinsam die Maibäume für die Dorfbrunnen. Die Gemeinde stellt dafür in diesem Jahr wieder die farbenfrohen Bändel zur Verfügung. Nach dem Schmücken lernen wir uns neu oder besser kennen beim Frühlingsapéro im Gemeindehaus. Wir freuen uns!

  • Schnitz Poscht Februar (7254 KB)

    Schnitz Poscht Februar

    Willkommen! Willkommen. Wer zum ersten Mal in Titterten ankommt, wer hier beginnt zu arbeiten, wer hier durchwandert, jemanden besucht, sollte sich vor allem eines: Willkommen fühlen. Und wie machen wir das? Das machen wir einfach – denn wie sonst lässt es sich erklären, dass unsere Neuzuzüger sich schnell ins Dorf integrieren, an Adventsfenster teilnehmen, selber eines öffnen, an Neujahrsapéros kommen mit feinen, selbst gemachten Sachen. Das ist wohl einer unserer schönen Züge hier oben auf dem Berg. Wir wissen, dass es dazu aber auch wichtig für alle ist zu wissen, wer hier wohnt, wer hier lebt, und dazu braucht es vor allem eines: Raum und Zeit. Unsere Anlässe sind eine gute Gelegenheit dazu. Nehmen wir das Maibaumschmücken. Im letzten Jahr haben die Jungbürger und Jungbürger gemeinsam mit Gemeinderat und den Vereinen die Maibäume geschmückt und gestellt – und danach den Abend fröhlich, gemütlich gefeiert und verdankt. Es war für uns als Gemeinderat und Verwaltung eine gute Gelegenheit, zusammen etwas aufzustellen, zu organisieren; miteinander. In diesem Jahr möchten wir diesen Anlass ausbauen und laden dazu auch alle Neuzuzügerinnen und Neuzuzüger ein. Wir machen also sozusagen noch einen Willkommensbaum, nebst Jungbürgerbaum und Vereinsbaum. Und wir schaffen damit Raum und Zeit: Sich kennen zu lernen, sich auszutauschen, sich zu vernetzen und sich willkommen zu heissen.

  • Schnitz Poscht Januar (6573 KB)

    Schnitz Poscht Januar

    Was uns in diesem Jahr beschäftigt Neben einem grossen Projekt, dem Wasseranschluss Sixfeld, sind es in diesem Jahr vor allem kleinere Aufgaben, die den Gemeinderat beschäftigen. In der Rankgasse müssen die Kandelaber für die Strassenbeleuchtung angepasst werden. Die eigentlichen Leuchten wurden als erste Etappe schon ersetzt. Im Zuge der Bauarbeiten in der Rankgasse werden nun in Zusammenarbeit mit der EBL die Holzkandelaber ersetzt und die Stromführungen in ein bereits verlegtes Leerrohr verlegt. Diese Arbeiten werden voraussichtlich im Frühling stattfinden.

  • Schnitz Poscht Dezember (6637 KB)

    Schnitz Poscht Dezember

    Was für ein Jahr! Mit ab und an etwas Schneefall, zerstörerischem Hagel und vor allem viel Sonne. Mit einem Sommer, der bis in den Herbst dauerte und viel Hitze und Trockenheit brachte. Mit einem feuerlosen 1. August und dementsprechenden Sommerabenden ohne Grillfeuer, aber trotzdem mit vielen guten Gesprächen in gemütlicher Runde. Mit einer Apfelschwemme und einem Rekordergebnis in unserer Mosterei. Und mit Wassersparmassnahmen seit August, die von der ganzen Bevölkerungen getragen wurde. Mit engagierten Diskussionen, vielen Anträgen und viel Engagement für unser Dorf. Dafür danken wir allen ganz herzlich. Wir freuen uns auf ein Neues, aussichtsreiches Jahr und wünschen euch friedliche und festliche Weihnachtstage und einen guten Rutsch ins Neue Jahr!

  • Schnitz Poscht November (7054 KB)

    Schnitz Poscht November

    Ein Projekt der Generationen für Generationen Vor einem Jahr war in der Schnitz Poscht vom Bruch der Zuleitung zum Reservoir Egg zu lesen. Bei Nacht, Nebel und Regen mussten die Leitungsbrüche gesucht, gespült, geflickt werden. In diesem Jahr plagen wir uns nun schon seit August mit einem Wassermangel herum. Auch die letzten spärlichen Regenfälle haben die Situation nicht verbessert. Wassersparen ist immer noch angesagt. Bleiben die Niederschläge weiterhin aus, müssen wir erneut per Tankwagen Wasser zuführen. Am 11. Dezember 2018 legt der Gemeinderat der Einwohnergemeindeversammlung eine Kreditvorlage für einen Anschluss an das Reservoir Sixfeld vor. Bereits vor etwas mehr als 30 Jahren wurden für diesen Anschluss die Grundlagen gebildet, denn schon damals war klar, dass die Abstützung auf nur eine Zuleitung zum Reservoir Risiken birgt. Weitsichtig hatte man damals schon vorgesorgt, eine Reservoirkammer eingeplant und eine Leitung ab Reservoir Egg bis zum Hof Hinterfeld gebaut. Auf die Fertigstellung der Leitung bis zum Sixfeld und den Anschluss an die Pumpstation verzichtete man damals, leistete aber bereits einen finanziellen Beitrag an die Erstellung der Reservoirkammer und schloss einen Vertrag mit der Wasserversorgung Reigoldswil-Ziefen WRZ ab, der von der Einwohnergemeindeversammlung genehmigt wurde.

  • Schnitz Poscht September (7949 KB)

    Regionale Zusammenarbeit über den Tellerrand hinaus Am 23. August 2018 haben sich die Gründungsmitglieder der Region Liestal Frenkentäler Plus in Titterten eingefunden und eine Gründungsversammlung abgehalten. Die 10 Gemeinden haben damit ein Bekenntnis abgegeben, nicht nur in guten (also dann, wenn es passt), sondern auch in schlechten (also dann, wenn ein paar Stolpersteine liegen) Zeiten und Themen zusammenzuarbeiten. Wir haben an dieser Stelle schon oft über die Grundhaltung des Gemeinderats betreffend die regionale Zusammenarbeit erzählt. Darüber, dass Zusammenarbeiten institutionalisiert sein sollen, damit eine Verbindlichkeit entsteht, welche sowohl die guten wie die schlechten oder schwierigen Zeiten überdauern kann. Und wir haben darüber erzählt, dass wir bereits in vielen Bereichen zusammen arbeiten. In der Feuerwehr, in der Schule, in der Kinder- und Erwachsenenschutzbehörde, zukünftig in einer Versorgungsregion für die Altersbetreuung und auch im Sozialbereich. Je nach Thema sind Verschiedene an der Zusammenarbeit beteiligt. Denn nicht immer macht das gleich grosse Gebilde auch wirklich Sinn oder dient dem Endbezüger der Leistung. Und nicht immer haben wir die Kompetenz zur Erledigung der Aufgaben in dieser, unserer Region. Das ist an sich logisch, denn bei Zusammenarbeiten geht es primär um einen Kompetenzgewinn und um eine Steigerung des Kosten-Nutzen-Verhältnisses. Das gibt es oft nicht gratis. Auch das ist logisch.

  • Schnitz Poscht Oktober (9085 KB)

    Schnitz Poscht Oktober

    Wasser Es ist nun schon bald ein Jahr her, seit uns ein Felsbrocken von der Wasserquelle trennte, unser Reservoir keinen Zulauf mehr hatte und wir Wasser von Oberdorf per Tankwagen zuführen mussten, um den Tagesbedarf zu decken. Damals konnten wir durch viel Manpower das Problem innert sehr kurzer Zeit selber lösen. Die jetzige Problemstellung ist ähnlich: Unser Reservoirstand sinkt seit ungefähr zwei Wochen. Der Tagesbedarf kann nicht mehr durch die Tagesproduktion gedeckt werden, weil die Quellschüttung mittlerweile bei rund 50 Minutenliter liegt. Die Problembehebung kann diesmal nicht nur durch Manpower erfolgen. Seit Wochen, Monaten warten wir auf Regenfälle. So schön sonnige Sommertage und goldige Herbstsonne sind, so sehr benötigt unsere Natur, unsere Landwirte und auch unsere Wasserversorgung Regenfälle. Das ist bekannt, sichtbar und manifestiert sich nun auch im Reservoirstand. Es ist daher weiterhin eminent wichtig, dass jede Einwohnerin und jeder Einwohner seinen Wasserkonsum überdenkt und spart.

  • Schnitz Poscht August (6480 KB)

    Schnitz Poscht August

    Banntag, 14. Oktober 2018 Wenn am Morgen des 14. Oktobers die beiden Banntagsrotten losmarschieren, dann werden sie geführt von zwei Präsidenten: Hannes Schweizer, Landratspräsident und Rolf Rudin, Präsident von Jagd Baselland. Beides ehemalige Gemeindepräsidenten und beide zutiefst verbunden mit Titterten. Wir gratulieren beiden Präsidenten nachträglich ganz herzlich zu ihrem Amt. Es freut uns sehr, dass beide Zeit finden, den Banntag bei uns zu verbringen und die Rotten zu führen. Wir freuen uns auf herrliche, interessante, amüsante Unterhaltungen.

  • Schnitz Poscht Juni (6843 KB)

    Schnitz Poscht Juni

    Trainieren für unsere Sicherheit! Vielleicht ist uns noch der Artikel in der Zeitung präsent, dass die Inspektionsübung 2017 der Feuerwehr Arboldswil-Titterten gescheitert ist. Es ging um die eine zu lange Minute, die diese Alarmübung zum Scheitern brachte. Da Sicherheit nicht auf die leichte Schulter genommen werden darf, hat das Feuerwehrinspektorat in diesem Jahr zwei terminierte Inspektionen durchgeführt. So wurde am 26. April eine Materialinspektion inkl. der Fahrzeuge und am 16. Mai eine Ausbildungsinspektion einer Feuerwehrübung durchgeführt. Ich war als Löschvorsteher der Gemeinde Titterten an beiden Anlässen anwesend und konnte mich persönlich über den guten Zustand der Feuerwehr Arboldswil-Titterten vergewissern. Dann, am Morgen des 5. Juni um 10.01 Uhr, kam die unangemeldete Wiederholung der Alarmübung des Feuerwehrinspektorates. Trotz diverser Baustellen um Arboldswil mit Ampeln, kamen genügend Angehörige der Feuerwehr in der nötigen Zeit in den Einsatz. Die Übung ist erfüllt! Die Protokolle des Feuerwehrinspektorats Baselland liegen dem Gemeinderat vor.

Gemeindeverwaltung
Hauptstrasse 42
4425 Titterten

Schalterstunden:
Dienstag, 8.00 - 11.30 Uhr
Donnerstag, 16.00 - 18.00 Uhr

Tel. 061 943 13 13
Fax 061 943 13 15
Mail: gemeinde@titterten.ch